Meditieren im Urlaub – 3 Tipps, um Zeit für dich selbst zu finden

  Meditieren ist auch an ungewöhnlichen Orten möglich. Wo, erfährst du in diesem Blog. Urlaub!  Abschalten – Seele baumeln lassen – einfach nichts tun – darauf freuen wir uns zu Anfang des Sommers. Es verlangt uns nach neuen Perspektiven. Es … Weiterlesen

Mein 3-2-1 Kopfkissenbuch

Mein 3-2-1 Kopfkissenbuch

Mein 3-2-1 Kopfkissenbuch

„Ich möchte ganz ehrlich sein, Fleur“, sagte ein Freund kürzlich am Telefon. „Mir geht es gut, ich liebe meinen Beruf und ich bekomme großartige Aufträge und Wertschätzung von meinen Kunden. Doch am Abend komme ich todmüde nach Hause und dann geht es von vorne los.  Meine Familie braucht meine Aufmerksamkeit und es beginnt wieder damit, dass ich mich familiären Herausforderungen stellen muss. Undenkbar, mich am Abend an meinen Meditationsplatz zu setzen, dazu bin ich einfach nicht in der Lage! Das Äusserste was ich tun kann, ist, ein Bier in der einen Hand, die Fernbedienung in der anderen und Tatort schauen.

Wir sind keine Mönche und Zen-Meister, die einen geregelten Tagesablauf haben. Wir leben in einer verrückten, partialisierten und hektischen Welt. Keine Rede von Blätter zusammenrechen als Meditationsübung. Sondern Anforderungen in Stakkato, danach durch die Verkehrshölle wursteln und wenn schließlich das Zuhause auch nicht der stille Hort ist, wo niemand etwas von mir will, dann ist es sehr schwierig zu meditieren. Sicher wäre es heilsam, einmal um den Block zu joggen und sich danach auf das Kissen zu setzen.

Aber selbst wenn die Erschöpfung grösser ist als der Wille, dann sind die Tagesnachrichten nicht die beste Art, den Abend zu beenden. Mir hilft für die Abrundung meines Tages mein kleines Einschlafritual. Auf meinem Bett liegt mein 3-2-1 Kopfkissenbuch, ein Tageskalender mit 365 leeren Blättern, in das ich drei, dann zwei, dann einen Punkt notiere. Seit einem Jahr habe ich keinen Tag ausgelassen. Und wenn ich vor Müdigkeit den Bleistift nicht mehr halten kann, dann kommen eben nur Schlagwörter rein. Und so mache ich es:

Der erste Punkt ist: 3 Dinge, die mir an diesem Tag gut gelungen sind. Ich suche nach Erlebnissen, wo ich ein bisschen „verrückt“ war, z.B. einem Bettler Mannerschnitten in die Hand gedrückt. Oder einer jungen Frau in der U-Bahn, die traurig ausgesehen hatte, ein Kompliment zu den Farben ihres Schals gemacht oder aber auch, wenn mir ein Gespräch gut gelungen ist. Es kann etwas ganz Kleines sein oder etwas ganz Großes.

Der zweite Punkt ist: Zwei Dinge, für die ich dankbar bin. Es kann für ein freundliches Wort sein, oder für die Sonne auf den goldenen Blättern des Ginkgo Baumes an der Strassenbahnhaltestelle.

Der dritte Punkt ist:  Was habe ich heute gelernt? Habe ich etwas Interessantes in der Zeitung oder in einem Buch gelesen? Oder habe ich etwas aus einer neuen schwierigen Situation gelernt?

Mein 3-2-1 Kopfkissenbuch braucht keine zwei Minuten und schliesst meinen Tag ab. Wenn ich es durchblättere, ist es sogar eine Art Tagebuch, denn der Zauber vieler Momente wird dadurch wieder und immer wieder für mich zum Leben erweckt.

Wie wir uns selbst falsche Bilder machen

OM

OM

Heute ging ich nach meiner wöchentlichen Yogastunde zur Garderobe, als mich eine junge Frau schüchtern ansprach: „Darf ich Dich etwas fragen?“….“Ist dieser Kurs besonders für 30 jährige gedacht?“ ……???????

Sie fragte mich wohl, denn mit meinen grauen Haaren bin ich offensichtlich nicht mehr dreissig.

Ich war etwas verwirrt und fragte daher nach, warum sie das glaube ….“Ja, …. weil so viele 30iger Zeichen an den Wänden hängen“.

Da begriff ich! Sie meinte die „Om“-Zeichen aus Messing, die die Wände des Yoga-Zentrums schmückten. Eine Yoga-Neue, die  – wie wir alle – auch nicht die Devanagari Schrift kennt, weiss damit natürlich nichts anzufangen und erkennt in dem Zeichen die ihr bekannte Zahl dreissig.

Das machte mich nachdenklich. Jeder von uns, der schon im Ausland war, kennt diese Wirkungsweise des Gehirns. Wir hören ein neues Wort und versuchen sofort, es in Beziehung zu einem uns bekannten Wort zu setzen. Wir erkennen ein Muster und interpretieren es in den uns bekannten und gewohnten Bahnen. Dadurch versuchen wir, Ordnung und Struktur in ein Chaos zu bringen. Der Mustererkennung folgt auch gleich die Interpretation und Bewertung.

Das gleiche läuft ab, wenn wir anfangen zu meditieren. Ich erinnere mich noch genau an meine ersten Zen-„Sitzungen“. Da glaubte ich, am Boden verschiedene Muster zu erkennen. Meist waren es Gesichter. Vor allem bei sehr langen Meditationsperioden sah ich am Anfang dämonische Gesichter, Fratzen, sehr beängstigend. Übte ich eine Woche lang jeden Tag viele Stunden lang Zen, hatten sich die Gesichter entweder aufgelöst, oder es waren daraus freundliche, lächelnde Gesichter geworden. Das Meditieren und Sitzen war ein „Grossreinemachen“ in meinem Geist. So konnte ich erkennen, dass die vielen Stunden Meditieren in meinem Bewusstsein, auch in meinem Unbewussten einen subtile und tiefergehende Wirkung gehabt hatte.

Was mich diese kurze Episode noch gelehrt hatte: In Meditationsräumen wird jedes Bild, jedes Symbol noch stärker wahrgenommen als in Wohnräumen – einfach weil der Geist sich beschäftigen will. Deshalb hängt in japanischen Zen-Übungsräumen kein Bild, das ablenken könnte. Wie ist es in Deinem Zen-Übungsraum?

Lebendige Orte der Stille

Ötscher

Drei Mußetage am Berg

Vergangene Woche habe ich mir und meinem Partner drei Mußetage verschrieben. Ab Donnerstag, denn am Wochenende wird uns oft ein Samstag oder sogar ein Sonntag abgeknipst, und die Abende sind auch meist voll besetzt. Wir wählten dafür ein kleines Dorf in den Bergen aus und es hat sich ausgezahlt. Strahlende Sonne am Berg, während in den Tälern noch der Nebel lag. Wenn die Natur so überwältigend ist, tritt die Übernachtungsgelegenheit in den Hintergrund. Das Zimmer war klein und schlicht mit wenig Raum um sich umzudrehen. So weit so gut, nur: Wo sollte ich meditieren? Sollte ich meinen Partner hinausschicken? Bei schönem Wetter ist das ja ok, bei Nieselregen anderntags hätte sich nur das Wirtshaus angeboten. Nein, da gab es doch etwas viel Besseres. Ich überliess meinem Partner das  Zimmer und ging über die Strasse zur Dorfkirche. Ich rechnete nicht wirklich damit, dass die Kirche an einem Donnerstag Nachmittag offen wäre. Doch: Ich hatte Glück und drückte das schwere Holztor auf. Sie war offen! Unter der Woche, ausserhalb der Messen, was für ein Service! Die Kirchenbänke waren zwar nicht gerade Lotussitz geeignet (nicht dass Ihr glaubt, ich sitze im vollen Lotus ;-)), doch fand ich eine gute Haltung, um in die Meditation zu kommen. Die Kirchenglocken läuteten meine Meditationsrunden ein und aus.

Es gibt keine besseren Orte in der Öffentlichkeit zu meditieren als Kirchen. Vor allem unscheinbare Kirchen, in die keine Touristen hinein latschen. Und die Stille der Kirchen ist anders als nur die Abwesenheit von Lärm. Jahrhundertelang haben Menschen dort gebetet und ihren Geist konzentriert. Diese Dorfkirche ist 1217 gegründet worden. 797 Jahre lang wurde dort gebetet. Ich rechne mir das nochmals durch wie viele Tage dort Menschen ihr Herz und ihren Geist zur Ruhe gebracht haben – es sind 285.905 Tage!  Zweihundertfünfundachtzigtausendmal ist diese Stille verstärkt worden. Von vielen vielen Menschen mit unterschiedlichen Gebeten, unterschiedlichen Gefühlen und unterschiedlicher Inbrunst. Kein Wunder, dass ich es so empfinde, dass jede Kirche eine andere Art der Stille durchwebt. Ich kann sie nicht aufnehmen und nicht fotografieren. Ich speichere sie in meinem Inneren und das ist genug.

Mitten in unserem geschäftigen Leben stehen die Kirchen, lebendige Orte der Stille, jederzeit betretbar, ohne Eintrittsgeld für jeden bereit. Nutzen wir sie!